Ein Wiedersehen, Hochzeitsfotografie, Lüneburg

Ein Wiedersehen, Hochzeitsfotografie, Lüneburg

Ein Wiedersehen, Hochzeitsfotografie, Lüneburg

Es gibt so einige Hochzeitsgesellschaften, da begegnet man sich über die Jahre immer und immer wieder und ich freue mich wahnsinnig diese lieben Menschen wiederzusehen. Ich weiß dass der Bereich der Hochzeitsfotografie in den letzten Jahren immer größer geworden ist und dass es viele gute Fotografen am Markt gibt und um so mehr weiß ich zu schätzen, dass ich tun darf, was ich tue und dass ich immer wieder engagiert werde.

Der Auftrag für die Hochzeit dieser beiden “Gestalten” ;) (Aus Gründen des Datenschutzes verzichte ich absichtlich auf Namen, auch wenn ich sie vielleicht nennen dürfte…) hier, kam per Telefon aus Berlin und resultiert aus einer mittlerweile langen Weiterempfehlungskette, die ich kaum noch nachvollziehen kann. “Wir vertrauen Dir Björn und freuen uns, dass Du unsere Hochzeit fotografierst…” DANKE!!! Ich weiß das alles sehr zu schätzen und ich sage nur, dass Ihr Daniela & Martin mittlerweile defintiv etwas gut bei mir habt!!! Wir haben ja bereits drüber gesprochen….

Heute zeige ich nur ein Bild. Weil ich selten bis nie über Technik schreibe, aber von den, von mir liebevoll “Fotonerds” genannten (ich meine das wirklich nicht böse, denn ich war lange Zeit nicht anders) immer wieder drauf angesprochen werde, heute ein “how to..”. Letztens sprach mich jemand an und fragte, warum ich ein 24mm Tilt/Shift Objektiv (eigentlich für die Architekturfotografie gedacht, um stürzende Linien auszugleichen und den Schärfeverlauf beeinflussen zu können) auf Hochzeiten mit mir herumschleppe? Das Ding ist erstens ziemlich teuer und zweitens SEHR speziell…. Jupp, stimmt!

Meine Antwort: Deswegen :)… Das oben gezeigte Bild kommt mehr oder weniger genau so aus der Kamera. Kein Photoshop, keine digital erzeugten Unschärfeverläufe. Mir gefällts!

Es gibt keine Kommentare